Selbstverständnis

Mein Selbstverständnis

Ich habe mir zur Aufgabe gemacht, Kinder und Jugendliche über die potentiellen Risiken aufzuklären und ihnen Strategien mitzugeben, mit denen sie sich schützen können. Ich arbeite hauptsächlich präventiv, bin aber gleichzeitig der Auffassung, dass Jugendmedienschutz nur im Zusammenspiel der verschiedenen Maßnahmen aus Recht, Technik und Prävention seine volle Wirksamkeit entfalten kann.

Für mich ist es wichtig, dass meine Projekte nachhaltig sind. Deswegen lege ich Wert darauf, dass meine Projekte in ein Rahmenkonzept der Institution eingebunden werden. Teil dessen sind z.B. Vor- und Nachgespräche zwischen mir und den betreuenden Kräften vor Ort.