Stuttgarter Tage der Medienpädagogik 2016: Menschenfeindlichkeit und Hass im Netz

Bild: Lisa Spreckelmeyer, pixelio.de

Bild: Lisa Spreckelmeyer, www.pixelio.de

Mit einem für mich aufwühlenden Thema beschäftigten sich die diesjährigen Stuttgarter Tage der Medienpädagogik, die am 15. März 2016 in Stuttgart-Hohenheim stattfanden. Die Aktualität des Themas zeigen uns weltweite Terroranschläge, Anschläge auf Flüchtlinsunterkünfte und die Diskussion um den Zulauf der AfD bei den Landtagswahlen im vergangenen Monat. So aktuell das Thema auch scheint, neu ist es nicht. Prof. Kurt Möller von der Universität Esslingen führt dem Publikum vor Augen, wie machtlos wir seit vielen Jahren dem Phänomen von Extremismus in Deutschland gegenüberstehen. Durch den Zustrom der Flüchtlinge und die weltweiten Anschläge des IS erhält das Theme neue Brisanz. Wie der IS das Netz für seine Zwecke instrumentalisiert, haben die Referenten des Verfassungsschutzes Baden-Württemberg deutlich gemacht. Beim Ansehen der professionell gestalteten Videos, in denen Kinder als Kämpfer für eine angeblich gerechte Sache geopfert werden, stellt sich mir die Frage, wie lange wir hier in Deutschland in Aktionismus verharren wollen bis wir das Thema endlich bei der Wurzel fassen.

Detaillierte Einblicke in die Inhalte der Tagung erhalten Sie auf den Seiten von Mediaculture-Online, wo Online-Redakteurin Anja Lochner mehrere Beiträge zu dem Thema eingestellt hat.